North Sails Schnellkurs

Großsegeltrimm

Das Großsegel ist naturgemäß das haltbarste und flexibelste Segel einer jeden Segelgarderobe. Es muss einen enorm großen Bereich an Windbedingungen abdecken, was bedeutet, dass es sich in fast jede mögliche Form bringen lassen muss. 

Während das Großsegel einen wesentlichen Teil der Antriebskraft bereitstellt, hat es auch viel mit der Kontrolle der Richtung des Schiffes zu tun. Das Segel hilft dabei, das gesamte Segelspektrum zu steuern und funktioniert dabei sehr ähnlich wie eine Trimmflosse am Kiel oder eine  Klappe an einem Flugzeugflügel. 

Speziell der hintere Teil des Großsegels, das Achterliek, hat erheblichen Einfluss auf die Richtungsneigung des Schiffes. Ein geschlossenes oder dichtes Achterliek „schubst“ den Luftstrom nach Luv und verursacht damit eine große Kraft zur Leeseite am Heck des Schiffes. Dadurch wird das Schiff luvgierig; der Bug hat die Tendenz, nach Luv gedrückt zu werden (siehe unten). 

Ebenso erlaubt ein offenes oder getwistetes Achterliek der Luft, leicht vom Großsegel wegzuströmen, ohne so viel Seitwärtskraft zu entwickeln (siehe unten). Somit ist am Steuer weniger Druck nach Luv spürbar. 

© North Sails

Großsegel-Trimmmethoden:

In der letzten Auflage des „Fast Course“-Buches enthielt dieses Kapitel zur Erläuterung des Großsegel-Trimms eine umfangreiche Trimm-Grafik. Dieses Trimmmdiagramm war für einige hilfreich, jedoch für die meisten verwirrend. Aus diesem Grund haben wir es weggelassen. Wir fanden jedoch die grundlegende 5 Stufen-Trimm-Methode sehr hilfreich und haben diese hier ausgebaut. Der zentrale Punkt des Trimmdiagramms war, dass der Trimm des Großsegels nicht so einfach ist. Wird eine Einstellung geändert, hat es primäre, aber auch viele sekundäre Auswirkungen. Aus diesem Grund benötigt der Großsegeltrimmer ein gut ausgebildetes Wissen von etwa allen Aspekten, die in diesem Buch behandelt werden als auch einen methodischen Ansatz für die Aufgabe. Das Spannende am Großsegel-Trimm ist, dass man bei dem Job eine Menge lernen kann. Das folgende Verfahren bietet einen guten, soliden Ansatz für den Großsegeltrimm.

Die fünf Grundschritte sind:

» Twist mit der Großschotspannung einstellen  
» Tiefe des Segels mit der Mastbiegung und dem Unterliekstrecker einstellen 
» Position der Tiefe mit dem Cunningham einstellen
» Die Ruderballance mit dem Traveller einstellen
» Feineinstellung des Großsegels mit den o.g. Möglichkeiten